Archiv der Kategorie: Mobile

How to root Ployer Momo 11 Speed

Falls ich es nochmal brauche und falls andere ebenfalls in der Situation sind, ihr Ployer Momo11 Speed oder ein anderes Tablet mit einem Rockchip RK3066 zu rooten, stelle ich hier die Schritte zusammen.

Der Ablauf ist ganz simpel: USB-Debugging aktivieren, Tablet am PC anschließen, per ADB eine su-binary raufschieben, eine passende App für das temporäre Erteilen der Root-Rechte installieren. Fertig.

Ubuntu und adb

Auf Grund der Treiberproblematiken habe ich mich für eine adb-Nutzung unter Linux entschieden. ADB ist beim AndroidSDK im Ordner plattform-tools enthalten (~/AndroidSDK/sdk/platform-tools). Achtung, das ist eine 32-bit-Application. Wer das unter einem 64bit-Ubuntu nutzen möchte, benötigt diese Pakete:

Das früher oft erwähnte ia32-libs scheint es nicht mehr zu geben. Danach unter Ubuntu die folgenden Anweisungen folgen: linux-rockchip.info/mw/index.php?title=ADB_shell_with_RK3066 . Falls die Verbindung nicht zu Stande kommt, einfach mal das Android-Device per USB angeschlossen neustarten.

Root my device

Nun den Anweisungen (http://www.android-hilfe.de/sonstige-android-tablets/336823-ployer-momo11-speed-extreme-edition.html#post4593541) unter Variante 2 (im wesentlichen die SuperSU runterladen, in das Verzeichnis von adb legen, Befehle unter „Root unter ADB“ durchführen) folgen.

Root-Checker sagt nun, dass ich Root-Zugriff habe. Als nächstes habe ich mir die ArkTools (nach ArkTools apk suchen lassen) installiert, das nutzt dann wiederum die Root-Rechte, um ClockWorkMod (CWM) installieren zu können. Nun wäre es theoretisch möglich, Backups vom System komplett zu machen oder neue Android-Versionen auszuprobieren.

Have fun!

Verwandte Posts:

FOTA – Aktualität vs. Marketing

Seit kurzem (3 Monate etwa) bin ich stolzer Besitzer eines HTC Desire HD. Ein wirklich gutes Smartphone, vorallem die offene Plattform Android. Offen deshalb, weil nicht aus Marketing-Gründen ganz bestimmte Apps aus dem App Store fliegen. FOTA – Aktualität vs. Marketing weiterlesen

Verwandte Posts:

Meine ersten Apps – ganz einfach

Das ist das Besondere an Android – im Gegensatz zu Apples AppStore-Marketingstrategie:

Jeder, der gute Ideen für eine App hat, kann sich an der Entwicklung beteiligen. Und damit ist es nicht genug, das Android-Konsortium um Google stellt neben einem SDK auch noch ein Baukastensystem bereit, mit dem nahezu  jeder im Lego-Prinzip Apps entwickeln kann. Mitmachen, statt kaufen.

Dieses Baukastensystem heißt App Inventor. Zwar ist das Angebot noch experimentell und in der beta-Phase, aber die Ergebnisse können sich sehen lassen. Meine ersten Apps – ganz einfach weiterlesen

Verwandte Posts:

iPhone? Ich habe ein Android!

3 Jahre lang hat mich mein Nokia N95 begleitet. WLAN, Browser, 8 GB Speicher, teilweise schon sowas wie Apps, ein IMAP-Client, UMTS, GPS-Empfänger mit dazugehöriger Navi-Software und eine echt gute Kamera waren schon integriert. Das war im Jahr 2008.

Inzwischen tobt der Smartphone-Krieg. Nokia hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt, Apples iPhone ist trendy, Google schickt das Betriebssystem Android ins Rennen. Tasten gibt es schon lange nicht mehr, es wird über das Display gewischt was das Zeug hält. Beim Essen das Handy bedienen? Gibt Fettflecken. Unter dem Tisch mal unauffällig eine SMS absetzen? Dank Touchscreen unmöglich. Mein N95 war mir damals schon zu klobig, doch kein Vergleich dazu sind die neuen Smartphones: viel fehlt nicht mehr und man kann sie als digitale Bilderrahmen verwenden.

iPhone? Ich habe ein Android! weiterlesen

Verwandte Posts: