Nagios-Checks mit check_mk/WATO

Wenn man schon WATO nutzt, um sich um die Hosts und Services per Webinterface zu kümmern, dann wäre es ja angenehm, wenn man nicht WATO (inkl. der daraus resultierenden Nagios-Configs) und die originären Nagios-Checks pflegen müsste, sondern bspw. per WATO einen Webserver definiert und der dann mit check_http auf eine bestehende Webserver-Root überprüft wird.

Die Legacy-Checks lassen sich einfach konfigurieren. Vorher erzeugen wir für WATO aber einen Webserver-Tag in der ~/etc/check_mk/multisite.mk:

Alternativ könnte man eine Option Webserver ja/nein erzeugen. Wenn in WATO zum Beispiel www.xentity.de als Host angelegt wird, dann wird bei IP Address ebenfalls wwww.xentity.de angegeben, damit der FQDN nachher auch im Check landet.

Nun folgt die Config in der ~/etc/check_mk/main.mk:

Mit Hilfe von extra_nagios_conf lassen sich zusätzliche Nagios-Config-Statements erzeugen. Nagios-Kenner erkennen eine ganz gewöhnliche Command-Config. In legacy_checks wird von auf den eben erzeugten Command Bezug genommen, als $ARG1$ wird einfach die Webserver-Root / genutzt, der neue Service wird hier „HTTP“ heißen. „True“ als dritten Parameter kann man angeben, wenn der Service Performance-Daten zurückgibt, die dann automatisch per PNP4Nagios gezeichnet werden sollen.

Es folgt dann die Angabe des Host-Tags, bei denen der Check durchgeführt werden soll. Dieser Tag kann durch die check_mk-Config auf die Hosts gelabelt werden, aber auch auch ganz praktisch durch WATO.

Das Ganze findet sich auch bei Matthias Kettner in Englisch. Oder siehe auf renci.org, konkret der Abschnitt bei active.mk.

Schreibe einen Kommentar